Interaspa 2015: Weniger Besucher, trotzdem positive Bilanz

Mit geringeren Besucherzahlen, aber dennoch in guter Stimmung bei Ausstellern und Besuchern ging gestern die zweitägige Fachmesse Interaspa 2015 zu Ende.
2.100 Fachbesucherinnen und – besucher zählte der Veranstalter, die Asparagus Handels- und Vertriebs GmbH, zum Messeschluss am Donnerstagabend in Hannover.
Das ist ein klares Minus gegenüber dem Vorjahr, als knapp 3.000 Profis aus den Bereichen Spargel- und Gemüseanbau, sowie aus der landwirtschaftlichen Direktvermarktung den Weg in die Messehalle 13 des hannoverschen Messegeländes fanden.
„Viele Aussteller, vor allem aus den Bereichen Landtechnik und Gemüseaufbereitung berichten trotz geringerer Besucherzahlen über sehr zufriedenstellende Abschlüsse“, sagt Dietrich Paul, Vorsitzender der Vereinigung der Spargelanbauer in Niedersachsen und Veranstalter der Messe.
Bei einigen grundsätzlich investitionswilligen Kunden spürten die Aussteller allerdings eine gewisse Zurückhaltung.
Das Thema Mindestlohn sei für seine Branche noch nicht ausgestanden, meint Paul. Nicht wenige Betriebsleiter warteten mit Investitionen noch ab.
An beiden Tagen voll ausgelastet war das Beraterzentrum. Regelrecht überrannt wurde das Interaspa-Forum, mit einer Rekordteilnehmerzahl von mehr als 150 Gästen am Donnerstag. „Diese insgesamt positiven Rückmeldungen bestätigen für mich, dass die Interaspa, die 2015 zum neunten Mal stattfand, ihren Platz und ihre Berechtigung hat.
„Wir in Norddeutschland brauchen die Messe“, ist Paul überzeugt. Man könne und wolle jedoch nicht wegdiskutieren, dass die Besucherzahlen in diesem Jahr nicht zufriedenstellend gewesen seien. Daran müssen wir arbeiten und das werden wir, jetzt erst recht, sagte Paul.

[ « zurück zur Auswahl ]